Freitag, 25. Juli 2014

4 Ernährungsformen die zum abnehmen geeignet sind

Hey :)

heute stelle ich dir 4 interessante Ernährungsformen vor, mit denen du abnehmen kannst.
Sie sind alle gesund und wenn du gut mit einem dieser Konzepte zurechtkommst, wirst du mit Sicherheit abnehmen und fitter werden!


http://www.fleischereischneider-heiligenstadt.de/uploads/pics/header_obst.jpg


Also, weiterlesen lohnt sich, versprochen! :)

1. Low Carb
Bei Low Carb muss man nicht viel erklären denke ich. 
Das Wichtigste ist, dass du eben Kohlenhydrate so gut es geht minimierst. Dazu zählen Nudeln, Reis, Kartoffeln, Mehl, Getreide und Obst (wenn du viel davon isst).
Wenn du dich aber für Low Carb entscheidest, kannst du alle Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Obst in deinen Ernährungsplan miteinbauen.
Low Carb Ernährungspyramide

Vorteile:
+Du hast ziemlich bald einen Erfolg
+Du musst keine Kalorien zählen
+Du bist weitgehend flexibel
+Low Carb lässt sich gut in den Tag einbauen
+Nicht zeitaufwändig

Nachteile:

-Das Verzichten von "Sättigungsbeilagen" hat oft Heißhunger als Folge
-Die Abbrech-Quote ist recht hoch
-Die strikten Regeln sind nicht für jedermann 

http://www.lowcarb-ernaehrung.info/wp-content/uploads/2010/11/Low-Carb-Ernaehrungspyramide.png


2. basische Ernährung
Basische Ernährung ist nicht für jedermann, das muss man klar sagen.
Es geht darum, nur Lebensmittel zu essen, die basisch sind, und nicht sauer. Saure Lebensmittel übersäuern unseren Körper, wir können also durch eine Übersäuerung zu dick sein. Die Lebensmittel, die hier hauptsächlich konsumiert werden, sind:
Gemüse, Salate, Obst, Früchte, Samen, Sprossen, Mandeln und ein paar ausgewählte Milchprodukte, die basisch sind. Die Auswahl ist nicht groß, aber da Gesundes überwiegt, fällt Kalorienzählen komplett weg. Falls du dich jetzt für die basische Ernährung interessierst, solltest du dich aber noch einmal gründlich informieren.

Vorteile:
+Allgemeines Wohlbefinden
+Kein Kalorienzählen
+Flacher Bauch und guter, langfristiger Gewichtsverlust
+Durchgehend gesunde Lebensmittel
+Die Laune bessert sich

Nachteile:
-Bei falschem Vorgehen: Mangelerscheinungen
-Geringe Auswahl an Lebensmitteln
-Keine große Rezeptevielfalt
-Durchgehend verschiedene Listen mit basischen und sauren Lebensmitteln (verwirrend!)
-Wird nach einiger Zeit eintönig



3. Vegan
Vegane Ernährung kennt jeder, betreibt aber so gut wie niemand. Alles was von Tieren kommt, fällt weg, also Fleisch, Fisch, Eier, Milch, Milchprodukte, Honig usw. "Warum tun sich manche sowas an?", fragst du dich vielleicht. Die einen leben vegan, weil es einfach gesünder (keine Pauschaulmeinung, gilt vielleicht nur für die betroffene Person) ist, die anderen betreiben aktiven Tierschutz mit dieser Lebensweise. Ich gehöre zu der zweiten Gruppe. Wenn man das richtige isst, dann fehlt einem weder Eiweiß, noch irgendwelche Vitamine. Lediglich das Vitamin B12, welches nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt, und nicht selbst gebildet werden kann, muss alle paar Monate eingenommen werden. Sogar Vitamin D kann man durch das bloße Sonnenlicht erzeugt werden. Vegan zu leben ist allerdings keine Garantie, abzunehmen. Solche, die nur von veganen Süßigkeiten und Schleckerein leben, nehmen eher zu.


Vorteile:
+Ausgewogene, natürliche Ernährung
+Kein Kalorienzählen
+AKTIVER TIERSCHUTZ
+Vielfältige Produkte und viele Rezepte
+Minimales Risiko für Herz- und Kreislaufkrankheiten
+Niedriger Cholesterin Wert
+Diabetes kaum möglich
+Gute Gewichtsabnahme 
+Gutes Lebensgefühl
+usw...

Nachteile:
-Anfangs größere Umgewöhnung
-Viele (nervige) Fragen von Nicht-Veganern
-Größere Einarbeitung in die Thematik
-Kann ab und zu etwas teuerer werden
-Wirkt manchmal zu "Öko"

Wenn du dieses Logo auf einem
Produkt findest, ist es vegan
!
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/2/21/Veganismus_logo.svg/220px-Veganismus_logo.svg.png                          
              http://3.bp.blogspot.com/-0Offq-DrPjc/T-3i9cem8GI/AAAAAAAAABA/5FNimXXA59k/s1600/vegan+passion.jpeg







4. Vollwertkost
Bei der Vollwertkost kommt eigentlich jeder auf seine Kosten, nur eben gesund.
Es werden vor allem frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Bio-Lebensmittel und kaum verarbeitete Lebensmittel eingesetzt. Regional, Saisonal und Fair spielen aber auch noch wichtige Faktoren. Diese Ernährung ist ziemlich natürlich und außerdem gut für die Umwelt.
Kompliziert ist das Konzept nicht, und Erfolge wirst du nach einiger Zeit bestimmt auch erzielen.

Vorteile:
+Natürliche Ernährungsform
+Ballaststoffreich
+Viele Vitamine und Mineralstoffe
+Gut für Umwelt und Natur
+Kaum Regeln
+Vielfältige Ernährung
+Kann gut in den Tag eingebaut werden, auf Dauer

Nachteile:
-Eventuell Blähbauch
-Kann bei den Bio-Produkten teuer werden
-Keine sehr schnellen Erfolge
-Eventuell zu viele Kohlenhydrate und zu viel Fleisch


http://www.daskochrezept.de/sites/default/files/ernahrung/vollwertkost/vollwertkost-artikel.jpg



Ich hoffe, ich konnte dich heute vielleicht auf einen neuen Weg bringen.
Welche Ernährungsform bevorzugst du? Sag mir bescheid, ich würde mich sehr dafür interessieren!
Schau bald wieder vorbei,

Bis bald :)

Samstag, 19. Juli 2014

Dein Home-Fitnessstudio

Hey :)

Nicht jeder hat das Geld, monatlich für's Fitnessstudio zu bezahlen. 
Bei anderen ist es eher die Zeit, denn jede Woche mehrmals ins Studio zu fahren lässt sich bei nicht allen problemlos einrichten. 

Um aber keine Ausreden für dein Workout erfinden zu müssen, hab ich dir hier ein paar "Must-Haves" zusammengestellt, damit dir nichts mehr im Weg steht. ;)



http://www.fitforfun.de/files/images/201303/0/fitness-zu-hause,41254_m_n.jpg


In deinem Kleiderschrank sollten schon eine Jogginghose, ein Top oder T-Shirt, ein Sport-BH und bequeme Sportschuhe auf dich warten.
let's go to the gym
stylefruits.de


1. Yogamatte


Pilates und Yoga sind tolle Sportarten, die man auch Zuhause machen kann. 
Aber generell ist es für (fast) alle Fitnessübungen von Vorteil, wenn du sie mit einer Yogamatte ausübst, um Verletzungen vorzubeugen. Auf dem kalten, unbequemen Fußboden hält man ja nicht lange durch!

2. Gymnastikball

Mit einem Gymnastikball kannst du viele effektive Übungen machen, und wenn du gerade kein Workout machst, kannst du ihn auch als sehr rückenfreundliche Sitzgelegenheit benutzen.

3. Springseil

Kein Boxer verzichtet auf sein Springseil. Es ist ideal zum Aufwärmen, und wenn du regelmäßig springst, baust du ordentlich Ausdauer auf und verbrennst ziemlich viele Kalorien!
Durchschnittlich verbrennst du 600 Kalorien in einer Stunde, und wirst immer schneller.

4. Kurzhanteln

Mit Kurzhanteln kann man auch viel erreichen. Wenn du Muskeln aufbauen möchtest, solltest du nicht darauf verzichten. Fang bei einem kleinen Gewicht an und steigere dich langsam. Achte außerdem darauf, dass du die Übungen immer sauber ausführst!

5. Fitnessbänder

Dehnen (nach dem Training!!!) ist wichtig, das weiß eigentlich jeder. Mit diesen Bändern aus Gummi klappt das prima, und du kannst auch die verschiedensten Muskelübungen mit ihnen machen. Also ein echter Allrounder, der in jedes Home-Fitnessstudio gehört!

6. Boxsack


Der Boxsack ist nicht das Wichtigste in deinem Heimstudio, also wenn du ihn nicht hast, dann ist das nicht der Weltuntergang. Aber wenn du dich für einen Boxsack entscheidest, findest du sicher Spaß am Boxen. Es fördert Koordination, Ausdauer, Schnelligkeit und auch Kraft. 
Beim Trainieren solltest du aber mindestens Bandagen anlegen, um Verletzungen zu verhindern. Boxhandschuhe wären auch nicht schlecht als Zusatz-Schutz.

7. Kettleball

Im Grunde ist der Kettleball nur eine andere Art von Hantel, aber dieses Mal mit einem Haltegriff. Darum kann man mit diesem Gerät auch anders trainieren als mit einer Kurzhantel. Einmal angefangen mit ihm zu üben, möchtest du ihn nicht mehr missen.

8. Hula Hoop Reifen

Mit dem Hula Hoop Reifen kannst du zwar kein Ganzkörpertraining machen, aber deine Bauchmuskeln können gestärkt werden und es macht auf jeden Fall Spaß und das gehört auch dazu.

9. Fitness Expander


Jeder hat einen anderen Namen für diese Teile parat.
Deine Muskeln kommen damit auf jeden Fall auf ihre Kosten und diese Bänder sind nicht zu unterschätzen. 


Wie du siehst, brauchst du nicht Hunderte Euro ausgeben, um Fit zu werden. Diese Geräte sind durch die Bank effektiv, brauchen wenig Platz und sind nicht die teuersten.

Ich hoffe, du hast ein paar Anregungen gefunden,

einen schönen Tag noch und bis bald :)


http://media3.onsugar.com/files/2014/01/02/895/n/1922729/0e5abc37e0665178_sweat-smile-repeat.jpg.xxxlarge/i/Fitness-Motivation-Posters.jpg


Die Links zu den Bildern/Produkten:

http://www.yogistar.com/out/pictures/generated/product/1/1400_1000_100/yogimat_pro_mango_web1400.jpg
http://www.danker-sport.de/wsb-media/images/article/reebok-gymnastikball-55cm-65-cm-rab-11015mg-1911-1-pop.jpg
http://www.medi-sport.de/images/Springseil-Kettler-Speed-Rope.jpg
http://picture.yatego.com/images/4e8b131baefe32.1/vinyl-hantel-set_hsta25_detail11_gr-kqh/vinyl-kurzhanteln-2er-set-hsta25-2x-0-5-kg-hanteln-hantel-gewichte.jpg
http://www.lopezcenter.de/Artikelbilder/ScSports/800px/1220053_pic1.jpg
http://www.body-attack.de/bilder/png/Adidas-Boxsack-150cm_500.png
http://resources.sport-tiedje.com/bilder/sporttiedje/krafttraining/kettlebell/vinyl/sport-tiedje-vinyl-kettlebell-001-d.jpg
http://s7.sport-thieme.com/is/image/sportthieme/dt13/P400/Hula-Hoop-Reifen-1338919.jpg
http://www.amazon.de/Hudora-76698-HUDORA-Fitness-Expanderset-3-teilig/dp/B004ISL53Q/ref=sr_1_28?ie=UTF8&qid=1405765018&sr=8-28&keywords=fitness


Sonntag, 13. Juli 2014

Fast Food vs. Self Made

Hey Leute ;)

Hand auf's Herz, wie oft gehst du zu McDonalds oder Burgerking? Wie oft isst du Mittags eine Currywurst, aus "Zeitmangel"?  Und für was würdest du dich hier entscheiden:
 
http://www.essen-um-zu-leben.de/images/image_gesunder_burger.jpg             http://www.planetmattersandmore.com/wpcontent/uploads/2013/08/20061130burger.jpg

Ich würde mich definitiv für den Ersten "Burger" entscheiden. Ich habe leider noch nie einen appetitlichen Burger in einem Fast-Food-Schuppen bekommen.
Warum du auf Fast-Food verzichten solltest, und dir dein Essen lieber selber machst, erfährst du hier! :)


Vorteile und Nachteile von Fast-Food:

1. Vorteile:


  • Es geht relativ schnell
  • Es ist im Vergleich zum Restaurant günstiger
2. Nachteile:

  • Kaum Nährwerte
  • ziemlich ungesund, sogar im Salatdressing viel zu viel Zucker enthalten
  • zu viel Zucker und Fett, dafür kaum Vitamine und Mineralstoffe
  • zu wenig Zeit zum Essen
  • kaum Ballaststoffe
  • künstliche Aromen
  • Konservierungsstoffe
  • Abiente im Restaurant 
  • "Niveauloses" Essen auf Tabletts ohne Besteck
  • Softdrinks
  • nicht Umweltfreundlich
  • Ausbeutung der Arbeitnehmer
  • In Fast-Food Gerichten sind Kohlenhydrate meist Zucker und Weißmehl, Eiweiß aus minderwertigem Fleisch und Fett aus der Fritteuse

Die Liste der Nachteile ist wirklich lange, und ich würde mir überlegen, ob ich solche Läden unterstütze. Sicherlich ist es nicht schlimm, wenn man nicht öfter als einmal in der Woche in ein Schnellrestaurant geht, aber auf Dauer ist es keine Lösung.

Hier sind die Kalorien von einigen Produkten, und eine selbstgemachte Alternative.

1. Iced Fruit Smoothie von McDonald's
Iced Fruit Smoothie Waldfrucht
Kalorien: 255

-> Alternative:
Eiswürfel, Früchte und Joghurt, wenn du's noch Süßer magst, einen Esslöffel Honig
Alles mixen
Das hat dann maximal 150 Kalorien (je nach Menge)

2. Iced Frappé Coffe Choc
Iced Frappé Coffee Choc
Bei den Kalorien bekommt man wirklich einen Schock: 470

-> Alternative:
Kaffee, Milch 1,5%, Eiwürfel, Honig, echter Kakao
je nach Belieben mixen
Das hat dann die Hälfte der Kalorien

3. McMuffin Chicken & Bacon
McMuffin® Chicken & Bacon
Kalorien: stolze 590!!!

-> Alternative: 
1 Spiegelei, ein Vollkornbrötchen, Bacon, frisches Gemüse zum dazuknabbern
Das hat dann etwa 270 Kalorien

Hier noch ein Paar Produkte und ihre Kalorien:

  • Big Mac: 510 Kcal
  • Pommes Groß: 445 Kcal
  • Croissant Schoko: 320 Kcal
  • McSundae Karamell: 285 Kcal
  • Milchshake Schoko: 330 Kcal
  • McFlurry Bounty: 410 Kcal
  • McBaguette Beef'n Cheese: 755 Kcal (!)
  • 20 Chicken McNuggets: 875 Kcal
  • 6 Chicken McNuggets: 265 Kcal
  • Mayonnaise: 140 Kcal 
  • Coca Cola 0,5 Liter: 210 Kcal
Gehen wir davon aus, dass ein hungriger Mensch mittags einen Big Mac, eine große Portion Pommes, einen halben Liter Cola, 6 Chicken McNuggets und als Dessert ein McSundae isst. 
Das wären dann 1715 Kalorien! Abnehmen ist so kaum noch möglich, wenn man dann noch Zuhause frühstückt, und Abends isst. 

Wenn du dein Essen selbst zubereitest, weißt du, was drinnen steckt und wie viele Kalorien enthalten sind. Außerdem hast du dann in der Hand, was du isst und was nicht.

Die Infos und Bilder der Produkte sind von der offiziellen Hompage von McDonald's.

Hier kannst du noch die Inhaltsstoffe der Produkte nachlesen:

Seite 6 finde ich hier besonders interessant

Seite 11 Die Inhaltsstoffe des Muffins... Würde ich mir 2 mal überlegen, den zu essen.


Im Endeffekt musst du entscheiden, wo du was isst. 

Ich hoffe, du bist jetzt etwas kritischer.

Schöne Tag noch :)






Donnerstag, 10. Juli 2014

Warum ist Sport so wichtig?

Hey Leute :)

Dass Ernährung 70% des Erfolgs beim abnehmen ausmacht, ist bekannt.
Aber die anderen 30%? 
Sport.


Erschreckenderweise machen kaum noch Leute Sport. 
Eine Studie der Techniker Krankenkasse zeigt das auch:
Per Tortengrafik wird die Verteilung von Sportmuffeln und Sportlern im Jahr 2007 und 2013 verglichen
Lest weiter! :)


Welche Vorteile hat Sport denn eigentlich?


  • Ausdauer wird gesteigert
  • Muskelkraft wird gesteigert
  • Beweglichkeit wird gesteigert
  • Koordination wird verbessert
  • Lebensfreude wird gesteigert
  • Widerstandskräfte steigen
  • Sozialer Austausch möglich
  • Durchblutung wird besser
  • Besserer Stoffwechsel
  • Bessere Fitness allgemein
  • Geistige Fitness wird gefördert
  • Sport als Jungbrunnen
  • Sport macht happy und lenkt ab
  • Immunsystem wird stärker
  • Kalorien werden verbraucht und Fett kann abgebaut werden
Das sind ziemlich viele Gründe, warum du Sport machen solltest. 
Ausreden gibt es eigentlich nicht...

             
 http://www.paradisi.de/images_news/1/104365_0.jpg

Und welche Sportart ist für dich geeignet?

Die Auswahl ist ja nicht gerade klein, es gibt leichtere, schwerere, klassiche, moderne, teure, günstige, zeitintensive...

Welche für dich richtig ist, musst du wissen. Sie sollte auf dauer Spaß machen und dich am Anfang fordern, aber nicht überfordern.

Hier ein paar Anregungen von A - Z:

Aerobic
Ausdauertraining
Beachvolleyball
Basketball
Boxen
Ballett
Eislaufen
Fußball
Feldhockey
Gymnastik
Handball
Inlineskating
Jogging 
Judo
Kanu
Kickboxen
Kraftsport
Laufen
Pilates
Radfahren
Reiten
Rudern
Schwimmen
Segeln
Skaten
Tanzen
Tennis
Walking 
Wintersport
Yoga

Und das ist nur eine winzige Auswahl von vielen tollen Sportarten, also du wirst sicherlich fündig!


Hier noch ein bisschen Insiderwissen über Sport und Fitness:

-Eine Muskelzelle wiegt fast doppelt so viel wie eine Fettzelle
-Der Körperfettanteil entscheidet, wann man den Sixpack sieht
-Eine La-Ola Welle im Stadion kann bis zu 40 km/h schnell werden
-Ein Hammer für's Hammerwerfen wiegt 4 Kg für Frauen und 7,26 Kg für Herren
-Lionel Messi ist mit 139,6 Millionen Euro der teuerste Spieler dieser WM
-30 Minuten Seilspringen verbrennt ca. 400 Kcal (!)
-Usain Bolt ist mit 9,58 Sekunden auf 100 Metern der schnellste Läufer der Welt
-Muskelkater ist eigentlich ein Zeichen von uneffizientem Training

-Je kontrollierter und besser man schwitzt, desto trainierter ist man
-Der stärkste Muskel ist eigentlich unsere Zunge
-Für 500 Kcal könntest du entweder 30 Tomaten oder eine Tafel Schokolade essen
-15.000 Quadratmeter ist das größte Fitnessstudio Europas groß, das Meridian in Hamburg
-Der Mensch hat insgesamt 639 Muskeln, 400 davon Skelettmuskeln
-Unser Herzmuskel transportiert in einem Jahr über 2,5 Millionen Liter Blut
-Ein zusätzlich getrunkener Liter Wasser verbraucht 100 Kcal


Ich hoffe du bist jetzt motiviert, und fängst bald an, Sport zu machen!


http://data2.whicdn.com/images/80314873/large.jpg




http://media-cache-cd0.pinimg.com/236x/40/e9/e8/40e9e8f43788e66a212c10d26596666f.jpg



Challenge 6

Hey Leute :)

Nachdem du hoffentlich schon gute Erfolge erzielt hast, und die Grundsteine einer gesunden Ernährung gelegt hast, geht es heute mit einem neuen Kapitel weiter und zwar mit:


- zwei Mal die Woche Sport machen -

Dass Sport wichtig für uns ist, wissen wir eigentlich alle, und warum, werde ich in einem anderen Post noch schreiben. 

Deine Aufgabe ist des, vorerst, 2 Mal die Woche Sport zu machen. 
Welchen Sport? Es gibt ja tausende Möglichkeiten dich zu bewegen, vielleicht bist du ein Läufer (fang ganz klein an), vielleicht ein Schwimmer oder Radfahrer. 
Aber wenn dir das zu langweilig und anstrengend ist, schau dich im Internet erstmal um, welche Sportvereine mit welchen Sportarten es in deiner Umgebung gibt, vereinbare ein Probetraining und geh dann, wenn es dir gefällt, zwei Mal in der Woche in's Training. 

Das war heute eine kurze, aber ziemlich wichtige Challenge, beherzige sie, und du wirst fit.

Viel Erfolg auf der Suche und immer schön motiviert bleiben,

bis bald :)



http://i-cms.linternaute.com/image_cms/original/1751667-s-inscrire-dans-un-club-de-sport-combien-ca-coute.jpg



http://www.bachelor-and-more.de/fileadmin/user_upload/Fachbereiche/Medizin_und_Gesundheit/Sport.jpg



Samstag, 5. Juli 2014

Mein Weg

Hey Leute :)


Da ich jetzt weiß, dass es auch manche Menschen interessiert, wie ich zur gesunden Ernährung und zum Sport gekommen bin, schreibe ich heute meine Geschichte ein bisschen.
Wenn es dich nicht interessiert, dann musst du diesen Artikel nicht lesen. Schau aber bald wieder vorbei, denn es erscheint bald wieder ein "normaler" Beitrag.



Alles begann vor ungefähr einem Jahr. 
Es war für mich normal, vor dem Schlafen gehen noch ein oder zwei Schokoriegel zu essen.
Ich achtete nicht auf dass, was ich aß. Und dann bemerkte ich, dass mein Bauch nicht der flachste war.
Ich musste etwas tun, und fing an, mich mit gesunder Ernährung zu befassen. 
Zuerst habe ich unzählige Artikel auf Wikipedia gelesen, und die Grundbausteine verstanden. 
Dann bin ich auf eine Internetseite gestoßen, die ziemlich auf gesunde Ernährung ausgelegt war, und einiges auch schlechter machte als es eigentlich ist. Ich habe mich allerdings nur auf diese eine Seite verlassen, und dann streng auf einige Lebensmittel verzichtet. 
Meine erste Diät war die 8-Stunden-Diät. Mit ihr habe ich sogar ziemlich gut abgenommen, aber auf dauer war es schwierig, sie in meinen Tag einzubauen.
Schließlich entschied ich mich für basische Ernährung. Also nur Lebensmittel, die basisch sind. Und das sind Hauptsächlich Gemüse, Obst, Salate und ein paar Milchprodukte. Das habe ich auch überraschend lange durchgehalten. Eine Zeit lang lebte ich sogar fast, wie wenn ich eine Orthorexie hätte, also nur noch fixiert auf gesunde Lebensmittel war.  Nachdem ich aber nicht mehr so konsequent basisch gelebt habe und auch wieder Süßigkeiten gegessen habe, brauchte ich irgendeine Regel, die mir all das verbot. Von da an fing ich an, Vegan zu leben. Vegetarier war ich schon ziemlich lange, darum fiel es mir nicht allzu schwer, auch noch auf Milch, Milchprodukte und Eier zu verzichten. Da ja in so ziemlich allen ungesunden Lebensmitteln etwas tierisches steckt, dachte ich, wenn ich vegan lebe, "darf" ich all das nicht mehr essen. Die ersten Wochen ging das auch noch gut, bis ich feststellte, das es ziemlich viele vegane Süßigkeiten und generell Lebensmittel gibt, die nicht gesund, manchmal sogar ungesünder als die konventionelle Variante, sind. 
In dieser Zeit fing ich auch ein bisschen zu laufen an. Allerdings überforderte ich mich am Anfang, dass ich nicht lange durchhielt. 
Am 1. Januar fing ich dann an, jeden Tag ein kleines Workout zu startet, das sich langsam steigert. 
Ich machte fast täglich Sport, und nur wenige Pausen. Ich lebte immer noch vegan, erstellte fast alle 5 Tage einen neuen Ernährungsplan, weil ich keine Erfolge mehr erzielte. Im Frühling fing ich dann in einer Laufgruppe das Laufen an. Laufen ist inzwischen ein liebgewordener Sport, und ich nahm sogar schon an einem Viertelmarathon (10,5 Km) teil. Irgendwann, als ich es satt hatte, fast wöchentlich meine Abnehmstrategie zu ändern, hörte ich nach einem halben Jahr Vegan und vielen vielen Jahren Vegetarisch auf mit solchen "Verboten", und begann wieder alles zu essen. So kam ich Stück für Stück zu meiner jetzigen Ernährung. Ich suchte mir auch noch einen weiteren Sport, neben dem Laufen. Ich entschied mich schlussendlich fürs Boxen, und obwohl ich noch nicht lange dabei bin, freue ich mich jedes mal wieder aufs Training, und habe immer sehr viel Spaß dabei, obwohl es sehr anstrengend ist. 
Meine Ernährung orientiert sich zur Zeit etwas am Clean-Eating.
Ich esse weder Weißmehl, noch Zucker und verzichte auch auf einfache Kohlenhydrate. 
Bei mir gibt es 6 kleine Mahlzeiten am Tag, in der Früh starte ich mit einem green Smoothie, meine 1. und 2. Zwischenmahlzeit besteht jeweils aus einem halben Stück Obst und einem ganzen Stück Gemüse. Zu Mittag gibt es dann einen Teller (eben eine Portion), der zur hälfte mit Gemüse gefüllt ist, zu einem Viertel aus eine Vollkornbeilage (oder Kartoffeln) und zum anderen Viertel aus einer hochwertigen Eiweißquelle besteht. 
Meine 3. Zwischenmahlzeit ist dann ein Stück Obst und etwas Naturjoghurt oder Quark. Mein Abendessen ist ein Teller voll mit Rohkost, zum Beispiel Staudensellerie, Tomate, Gurke, Karotte..., einem Stück Obst und einem Schälchen Magerquark mit Müsli.
Auf industriell hergestellte Lebensmittel versuche ich so gut es geht zu verzichten. 
Ich trinke außerdem 3 Liter Wasser täglich und 3 Tassen grünen Tee.
Sport hab ich schon einmal eine ganze Zeit lang 6 mal die Woche geschafft, allerdings nach 3 Wochen Verhinderung schaffe ich das nicht mehr so gut, und ich steigere mich wieder langsam, dass ich 2 mal die Woche Boxen gehe, 2 mal die Woche Cardio- und ebenfalls 2 mal die Woche Krafttraining mache.

Meine Wunschfigur habe ich noch nicht erreicht, da ich nicht mit den besten Genen ausgestattet bin. Aber seitdem ich das ganze nicht mehr so verbissen sehe, klappt es auch besser.

Ich werde euch jetzt immer ein bisschen Feedback zu den Challenges machen, und auch zur großen 100 Tage Challenge. 

Ich hoffe ihr lest weiterhin meinen Blog :)


Bis bald :)


http://physiquefarm.com/wp-content/uploads/2014/04/WinnersVLosers.jpg

Gründe, warum du nicht abnimmst

Hey Leute :)


Jeder kennt das Problem, Du denkst, Du machst alles richtig und dann nimmst Du nicht ab?
Ich habe hier ein Paar Gründe aufgelistet, warum Du nicht abnimmst, denn dann kannst Du entgegenwirken.

https://www.netcredit.com/wp-content/uploads/2014/01/fitness-banner.png

Also, schnell weiterlesen! :)


  1. Zu viel Cardio- und zu wenig Krafttraining 
    Es ist ja lobenswert, dass du viel Ausdauertraining machst, aber um abzunehmen, musst du auch Muskeln durch Krafttraining aufbauen. Muskeln verbrauchen mehr Kalorien im Ruhezustand als Fett und definieren deinen Körper. Du kannst ja klein anfangen, und mit Kurzhanteln oder deinem eigenem Gewicht
    trainieren und dich langsam steigern.

  2. Zu wenig SchlafViele vergessen, dass Schlafen so ziemlich zu den wichtigsten Dingen in unserem Leben gehört. 6-8 Stunden sind ein guter Richtwert. Du solltest auch darauf achten, dass du ruhig schläfst, und zum Beispiel nicht dein Fernseher läuft. Dein Körper braucht diese Zeit um sich zu regenerieren, den Tag zu verarbeiten und Kraft zu tanken.
  3. Zu wenig Fett
    Klingt komisch, ist aber so. Manche Vitamine sind Fettlöslich, das bedeutet, dass sie nur aufgenommen werden können, wenn du auch Fett aufnimmst. Du solltest natürlich auf gesunde Fette achten. Bevorzuge für kalte Speisen kaltgepresstes Olivenöl und für warme Speisen, zum Beispiel wenn du etwas brätst, eignet sich Butter oder Sonnenblumenöl.
  4. Zu viel Obst (!)
    Klingt wieder komisch, da Obst super gesund durch Ballast-, Mineralstoffe und Vitamine ist. Leider ist in Obst auch viel Fruchtzucker enthalten, ja und Zucker ist Zucker und hat seine Kalorien. Also Obst essen, aber nicht in monströsen Mengen.                                                                                                                                           
  5. Zu viel Alkohol
    Alkohol ist nicht gesund, das wissen wir alle. 1 Gramm Alkohol hat stolze 7 Kalorien. Außerdem ist er in großem Maß für viele Krankheiten, besonders eine Fettleber verantwortlich. Also, gönn dir einmal in der Woche ein Glas, aber das sollte reichen.
  6. Zu großes Vertrauen auf das Training
    Leider führt Training alleine nicht zum Wunschkörper. Man sagt, 70% Ernährung tragen zur Figur bei und nur 30% Training. Das variiert bei jedem vielleicht ein bisschen, aber die Kombination aus beidem führt schlussendlich zum Erfolg.
  7. Zu wenig essen
    Eine Mahlzeit auszulassen oder zu wenig essen bringt dich nicht ans Ziel. Wenn du eine Mahlzeit auslässt, sinkt dein Blutzuckerspiegel, das heißt, du bekommst Heißhunger und das geht meistens schlecht aus. Wenn du generell zu wenig isst, dann schaltet dein Körper um, er verbraucht weniger, und wenn du wieder mehr isst, dann speichert dein Körper was er bekommt, der bekannte Jojo-Effekt tritt wieder ein. Um Abzunehmen brauchst du einfach ein Kaloriendefizit. Du solltest deinen Grundumsatz, deinen Tagesumsatz wissen. Der Grundumsatz sagt dir, wie viel du im Ruhezustand verbrauchst. Dann kommt noch dazu, wie aktiv du bist, das ist dann dein Tagesumsatz. Wenn du einen Tagesumsatz von 2000 Kalorien hast, und ein Defizit von 500 machst, nimmst du täglich 1500 Kalorien zu dir. Du kannst so pro Woche (theoretisch) knapp 400 Gramm Fett abnehmen.


  8. Ungesunde Ernährung
    Klar, wenn du nur von Fast-Food lebst nimmst du nicht ab. Wie du dich gesund ernährst, lernst du in meinem Blog, also achte auf deine Ernährung und du hast bald Erfolg.
  9. Zu viele Light-Produkte
    Lightprodukte sind nicht wirklich gesund, auch wenn sie uns das vorgaukeln. In ihnen ist nicht mehr viel natürliches und auch Süßstoffe. Die werden zum Beispiel bei der Schweinemast eingesetzt, damit die Schweine schneller Fett werden.
  10. Psychische Probleme

    Oft steckt ein psychisches Problem hinter Übergewicht. Egal ob Scheidung der Eltern oder Trennung von seinem Partner, oft folgt bei sensibleren Menschen eine Essstörung. Falls dies der Fall ist, solltest du dich in die Hände eines Arztes begeben.

  11. keine Motivation
    Sich ständig zu motivieren ist auf dauer echt anstrengend, und funktioniert nicht immer problemlos. Such dir doch einen Trainingspartner, dann motiviert ihr euch gegenseitig.
  12. Zu viel Stress

    Über Stress habe ich schon einmal geschrieben, und ihr wisst sicherlich dass er schlecht ist, und sogar das Abnehmen verhindert. Wenn du denkst, dass du unter Stress leidest, lies das: http://fitforthewin.blogspot.de/2014/05/probiers-mal-mit-gemutlichkeit_17.html
  13. Zu hohe Erwartungen
    Abnehmen geht nicht in 2 Wochen, wie uns die meisten Zeitschriften verklickern wollen. Das Fett das du dir in all den Jahren angefuttert hast, ist nicht in so kurzer Zeit wieder weg. Trinke viel, mach genug Sport, schlafe viel und ernähre dich gesund. Verzichte auf Diäten und den Rest übernimmt die Zeit, wenn du durchhälts!
Ich hoffe, ich konnte dir wieder helfen, einen schönen Tag noch,

bis dann :)

(http://www.leanitup.com/wp-content/uploads/2012/05/36873290669449280_eYdUAFrx_f.jpg)

(http://fashionicia.com/wp-content/uploads/2014/03/stockxpertcom_id7372831_jpg_5aa66a000628733ba263d50bee5f59b7.jpg)

Quellen:
http://sr.photos2.fotosearch.com/bthumb/CSP/CSP277/k2777958.jpg
http://www.clker.com/cliparts/7/X/2/d/k/X/obst-hi.png
http://images.clipartpanda.com/hunger-clipart-clipart-blob-hungry-with-food-sign.gif
http://sr.photos2.fotosearch.com/bthumb/CSP/CSP991/k11657388.jpg

Dienstag, 1. Juli 2014

"8 Geheimnisse des Erfolgs" auf Fitness bezogen

Hey Leute :)



8 secrets of success

Ein Video, welches Du gesehen haben musst, stelle ich Dir jetzt vor:

Jetzt erkläre ich dir das System, auf Fitness bezogen:

Richard St. John erklärt Dir hier super, wie Du Erfolg ernten kannst. (Leider nur auf Englisch)
Ich stelle Dir jetzt die 8 Geheimnisse aus dem Video vor, allerdings auf Fitness bezogen.

1. "Passion"
Leidenschaft
Der Erfolg kommt fast von alleine, wenn Du etwas aus Leidenschaft machst. Du musst Dich nicht erst aufraffen, zum Laufen zu gehen, wenn das Laufen Dein Hobby ist. Und wenn Du regelmäßig Läufst, bekommst Du natürlich auch die entsprechende Figur. Das gilt natürlich für alle Sportarten.

2. "Work"
Arbeit
Auch im Deutschen kennen wir Sprüche wie "Ohne Fleiß, kein Preis" oder "Von nichts kommt nichts". Wenn Du mit Dir oder Deiner Figur nicht zufrieden bist, hilft es nichts, nur zu meckern, Du musst Dich mit Ernährung befassen, Sport machen und einen gesunden Lebensstil entwickeln. Du musst hart arbeiten, um Deine Ziele zu erreichen. Aber es lohnt sich!

3. "Focus"
Fokus
Jeder Mensch braucht Ziele, ob in der Schule den Beruf den man anstrebt, oder in der Arbeit eine Beförderung auf die man hofft. Und um Ziele zu erreichen, sollte man nie zu viele auf einmal haben, sonst verliert man den Überblick, scheitert, gibt auf...  Also, mach Dir ein Ziel, auf das Du hinarbeitest. Das kann zum Beispiel ein Halbmarathon oder eine Jeans, in die Du hineinpassen möchtest, sein.

4. "Persist"
Nicht aufgeben
Wenn Du 4 Wochen gesund lebst, ist das natürlich vorbildlich, aber auf Dauer wirst Du damit keinen Erfolg haben. Nach den 4 Wochen ist alles wie beim alten und das ist nicht wünschenswert. Mach keine Crash-Diät, meistens kommt der JoJo-Effekt und Du wiegst noch mehr. Lass Dir Zeit, es fällt Dir leichter und du erreichst deine Ziele leichter.

5. "Ideas"
Ideen
Jeder braucht Ideen, mit einer guten Idee kann man viel Erreichen. Mach Dir auch immer eine Meinung von allem und wenn Dir etwas komisch erscheint (Stichwort Schoko-Diät...), dann vertraue auf deinen Verstand. Mach Dir Ideen was Du verändern möchtest, wie Du Dich ernähren möchtest und wie Du Bewegung in Deinen Tag einbaust.

6. "Good"
Wert
Ganz kurz: Entdecke in allem den Wert. Wenn Du Dich an einem Regenbogen freuen kannst, hast Du Glück, das können leider nicht alle. Freue Dich also an kleinen Dingen, auch an kleinen Erfolgen auf deinem Weg zur Fitness und habe Spaß an allem was Du tust.

7. "Push"
Anstrengung
Hier muss ich auch nicht mehr so viel sagen, denn das habe ich oben schon erläutert. Aber strenge Dich immer an. Gib alles und denke an das, was Du erreichen kannst. 

8. "Serve"
Nutzen
Mach Dich nützlich und hilf anderen auch mit Deinem Fitness-Wissen. Nutze den Tag, geh raus und mach Sport oder etwas, was Dir Spaß macht und genieße dein Leben.


So, ich hoffe Du hast wieder ein bisschen Motivation erhalten, 

einen schönen Tag noch,

bis dann :)




(http://thefitspoproject.com/wp-content/uploads/2014/05/fitness.jpg)